Kiwizeit… (Orangen sind leichter zu handhaben!)

KiwisIn der Pontina südlich von Rom gibt es inzwischen (genauer gesagt seit der endlich ‚mal geglückten Trockenlegung der Sumpflandschaft unter Mussolini) keine Malariamücken mehr, dafür Kiwi-Plantagen… Und wie es der Zufall so will, habe ich Anfang Dezember eine ganze Kiste voller selbstgepflückter haariger grooßer Kiwis bekommen. Direttamente aus der Pontinischen Ebene. Problem: Die Kiwis waren noch hart wie Stein. Also habe ich sie erstmal auf dem Balkon gelagert. Als es wieder einmal anfing zu gießen, als ob es kein Ende mehr gebe, habe ich sie so nah an die Hauswand gerückt wie möglich, damit sie nicht nass werden und ggf. anfangen zu faulen. Da stehen sie und stehen sie und stehen… etc. pp. – ihr wisst, was ich meine!

Als ich krank wurde, habe ich probiert, mich mit Vitamien zu behandeln: Sprich… der Plan war, Kiwis zu essen. Aber nix da! Die waren immer noch so hart und ungenießbar. Kann mir ‚mal jemand sagen, wann Kiwis ihren „Aggregatzustand“ ändern? Muss ich ihnen gut zusprechen oder dauert das bis Ostern und ich kann sie dann nochmal suchen gehen? Mann, Mann… ich würde sie ja echt gern ‚mal essen. Aber wenn ich sie mir aufschneide, breche ich eher den Löffel ab als dass ich ein Stückchen Kiwi in den Mund bekomme. Ein guter Plan – oder sagen wir lieber ‚mal wertneutral: ein Plan! – eines Freundes hatte mit einem Sparschäler zu tun… Aber selbst ein geschälter glitschiger Kiwi, in den man theoretisch hineinbeißen könnte, lässt sich nicht essen, wenn der Kiwi noch zu hart ist. Langsam gebe ichs auf und überlege, die Kiwis zurück in ihre Heimat zu bringen, wo sie ein Wiedersehen mit ihren Eltern und Großeltern feiern könnten, die sicherlich auch noch hart und ungenießbar in diversen Kisten und Obstständen lagern.

Advertisements

3 Kommentare zu „Kiwizeit… (Orangen sind leichter zu handhaben!)“

  1. Und? Hat der Apfelplan funktioniert? Vielleicht musst Du sie auch nur wärmer steller – also vielleicht nicht die ganze Kiste auf einmal, aber immer ein paar. 😉

    1. Also Wärme hat bislang nicht funktioniert. Als Wurfgeschosse wären sie gemeingefährlich… Aber drei Stück in der Küche plus Apfel haben wirklich was gebracht! Vielleicht ist es in Rom zur Zeit auch einfach zu kalt… Piove & freddissimo (selbst für Deutsch-Römerinnen!)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s