Pesto Parade: And the winner is…

Gedränge auf den ersten Plätzen

Tatataaa: Buitoni!!! Wobei die Pesto-Parade ja eigentlich gerade das beste Pesto auf dem deutschen Markt herausfiltern sollte. Das gestaltete sich aber schwierig. Bernbacher ist ok. Selbst das Netto-Pesto ist recht nussig und lecker (wenn auch etwas trocken)… Aber kein einziges Fertigprodukt aus dem Glas kommt an das Pesto aus dem Kühlregal heran, das Buitoni in Italien auf den Markt bringt!

Die beiden absoluten Gewinner sind das Pesto alla Genovese, was man gemeinhin als „Pesto“ kennt – aber ohne Knoblauch. Und das Pesto alla Siciliana, das mit Tomatengrundlage hergestellt wird. Wer es schafft, in Italien ‚mal in einen supermercato zu kommen, dem sei diese Geschmacksoffenbarung wärmstens empfohlen! Das „Pesto Delicato“ hat einen so ausgewogenen Geschmack: Basilikum in der genau richtigen Dosis, dazu schmeckt man den Parmesan fast noch greifbar heraus, eine leicht nussige Note kommt dazu. Auf der Verpackung steht ja unten auch: contiene noci! Das alles flüssig, mit gutem, wirklichem gutem Öl vermischt und doch nicht zu flüssig-cremig! Mmmm… ich könnte eigentlich gleich noch eine Portion verspeisen! Denn ein kleiner Tipp am Rande: Trotz Handgepäck und Flüssigkeitsbeschränkung habe ich es geschafft, zwei dieser Pestoportionen im Handgepäck durch die Flughafenkontrolle in Rom zu schleusen. Es wäre auch ein Trauerspiel gewesen, wenn ein Kontrolleur sich mittags mein Pesto zusammen mit seinen Kollegen einverleibt hätte.

Anstatt die Schachteln, die mit 160g eindeutig nicht ins Handgepäck dürfen, in dem durchsichtigen Beutelchen mit den Flüssigkeiten zu präsentieren oooder sie im Koffer zu lassen, auf den natürlich die Röntgenmaschine ihren unerbittlichen Blick wirft, habe ich die beiden Portionen in eine herkömmliche blickdichte Supermarktplastiktüte gepackt und sie mit meinem Schal, der Handtasche, meinem Pass und meinem Ticket in eine der Schalen gelegt. Da kommen sie am besten durch… Wenn man ohnehin Gepäck aufzugeben hat, erübrigt sich dieser Aufwand natürlich. Alitalia macht inzwischen eh ein bisschen viel Stress beim Handgepäck: Jeder Koffer wird gewogen und man fühlt sich wie übergewichtige Neulinge beim Weight Watcher-Wiegen. Zumindest stelle ichs mir so vor, wenn der Zeiger der Flughafenwaage gnadenlos auf die 10 zeigt, während man doch nur ein Buch und zwei Pestoschachteln noch eben hinzugequetscht hat. Dann muss man sich wieder verkrümeln, alles irgendwie umpacken – d.h. in die Handtasche hineinbefördern, die nicht extra gewogen, aber dann halt enorm ausgebeult wird.

Und wenn mir jetzt noch jemand die Frage positiv beantworten kann, ob es dieses Pesto evt. auch in Deutschland gibt, dann ist die Welt in Ordnung!

Advertisements

Ein Gedanke zu „Pesto Parade: And the winner is…“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s