Frühling, finalmente!

Zugegebenerweise: Ich habe heute bis um 15Uhr geschlafen. Bin auch sonst nur mit Schlafen und schlapp-Sein durch den Tag gekommen, aber immerhin komme ich bis zum Fenster! Und wenn ich das öffne, dann kommen die typischen Vogelstimmen des Frühlings herein… Amsel, Drossel, Fink und Star… Ok, den Star habe ich nicht gehört, aber vor einigen Tagen ein paar Stare auf dem Rasen bewundert. Amseln sind viele hier und die singen!

Außerdem blühen jetzt doch endlich die Blümchen im Vorgarten! Zum Beispiel diese hier, die zu meinen absoluten Lieblingsblumen gehören:

Krokusse?

Auch wenn es fast so wirkt, als ob es sich um ungewöhnlich rotfarbige Krokusse handeln könnte. Oder Grokusse?! Nee, es sind Freesien! Der Regen hat die Blüten einfach nur nach unten ins Gras gedrückt. Dabei müssten die Freesien doch eigentlich was aushalten? Im Lexikon heißt es doch immer, Freesien kommen aus Afrika, gehören zu den Schwertliliengewächsen und wachsen in Regionen mit Winterregenfällen. Wenn Rom nicht zu den Winterregengebieten zählt, welche Stadt denn dann?!

Jedenfalls liebe ich Freesien! Den zarten Duft, die gelben ganz besonders. Weiße aber auch schonmal. Wenn ich Blumen benennen müsste, die zu meinen all-time-favourites gehören, dann wären unter den Lieblingsblumen Nummer 1 Tulpen und Nummer 2 mit kurzem Abstand dann die Freesien. Leider komme ich damit nicht durchs Jahr… Vor allem die Tulpenzeit ist mir immer viel zu kurz!

Hier übrigens auch noch ein Exemplar in meiner Lieblingsfarbe (in etwa … gelb):

Freesien

Smalltalk für den Fahrstuhl, Botschaftsempfänge und Allerweltsgespräche:

Die Blumengattung der Freesien [lat. Freesia] wurde durch den Botaniker Christian Friedrich Ecklon entdeckt und im Jahr 1866 in der unregelmäßig erscheinenden entomologischen Zeitschrift Linnaea mit dem Namen „Freesia“ versehen; Ausgabe Nr. 34, S. 672 um genau zu sein. Mit dem Namen ehrte er seinen Freund und Schüler, den Mediziner Friedrich H.T. Freese. Und wem das nicht reicht: Ecklons botanisches Autorenkürzel lautet Eckl. Man kann also auch ganz wichtigtuerisch von Freesia Eckl. ex Klatt sprechen.

So, nu‘ aber Schluss, ich muss mich schon wieder hinlegen. Frühling heute ohne mich.

Schnee…

Nur nochmal, weils so schön war… – und weil es jetzt schon wieder regnet!

Umbrien im Winter_Januar2013

Aber zu kalt ist mir dann doch. Ich sollte vielleicht einfach nach draußen gehen, weil es dort deutlich wärmer sein dürfte als in meiner eisekalten und nicht gut beheizbaren Wohnung. Aber ich bin noch so angeschlagen, dass mir das sicherlich auch nicht gut tut. Winter ist in Italien eben doch eine etwas fragwürdige Jahreszeit…

 

Kiwis, Kiwis, Kiwis…

Babykiwi I

Zuerst sind Kiwis natürlich ‚mal diese flugunfähigen Vögel aus Neuseeland, die kurz hinter den Dodos kommen und von denen vermutlich jeder von uns im Biologieunterricht ‚mal ein Röntgenfoto gezeigt bekommen hat: Kurz bevor der Kiwivogel sein Ei legt, Weiterlesen „Kiwis, Kiwis, Kiwis…“

Tigermücken und andere Plagen

Das ist sie! Sehen Sie das Biest genau an… Es ist sehr klein. Aber wenn man genau hinschaut, dann sieht man, dass die Beine der Mücke gestreift sind. Gestreift wie bei einem Zebra. Trotzdem heißt die Mücke nicht Zebra-Zanzara, sondern zanzara tigre oder eben: Tigermücke (Aedes albopictus).

Es ist die erste Tigermücke, die ich jemals erwischt habe, bevor sie mich stechen konnte. Es ist auch kein Wunder, dass man die Biester so schwer erwischt, denn das, was die normale Mücke nervig genug sein lässt, fehlt ihr: die Tigermücken surren nicht. Weiterlesen „Tigermücken und andere Plagen“

Obst (1)

…die Orangenzeit hat begonnen!

Unser Gärtner beginnt, die Orangen zu ernten. Wenn wir brav bleiben, bekommen alle Kollegen und ich zu Weihnachten eine große Tüte voll Apfelsinen aus dem Institutsgarten!

Haustiere (1)

Ein temporärer Gast… – aber sehr possierlich! Und braucht auch kaum Platz: