Das verschwundene Rom – neu aufgelegt im Internet!

Roma Sparita ging ursprünglich von einer Facebook-Gruppe aus, die man nach wie vor hier finden kann: http://www.facebook.com/Roma.Sparita

Anlage der Kaimauern am Tiber, 1900Stundenlang könnte ich mich durch die Fotos klicken, die es auf der Internetseite Roma Sparita zu entdecken gibt! Roma Sparita – das verschwundene Rom – ist inzwischen ein geschützter Name. Die Initiative bietet online nicht nur eine Fotodokumentation von Rom-Ansichten vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis ins Jahr 1990, sondern auch historische Stadtführungen. Heute will ich aber nur das Foto-Archiv vorstellen, das sich wirklich lohnt!

Die stadtrömische Verwaltungsstruktur gibt auch die Struktur des Foto-Archivs vor: Fotos lassen sich nach Municipi und Rioni sortiert anzeigen. Neben Rom ist auch Ostia dabei. Wünschenswert wäre sicherlich eine Suchmöglichkeit nach einzelnen Straßen oder Plätzen. Aber vielleicht ist das Archiv dafür auch noch nicht umfangreich genug. Wobei ca. 15.000 Fotos natürlich für sich sprechen. Roma Sparita lebt gewissermaßen vom crowd uploading, denn jeder kann seine digitalisierten Rom-Fotos auf der Homepage hochladen. Und hier zeigt sich auch gleich der Mehrwert der Seite für Wissenschaftler und Laien, die sich mit Stadtansichten, Urbanisierung, Infrastruktur und vielem anderen mehr beschäftigen. Denn jedes Foto muss obligatorisch mit einer Jahresangabe versehen werden, mit dem Hinweis, was auf dem Foto zu sehen ist und einer Quellenangabe! Alle Fotos können online angesehen werden, lassen sich aber nicht ohne weiteres heruntergeladen.

Dass ich eine besondere Vorliebe für die Engelsburg habe, ist ja nicht geheim… Ob es regnet oder ob sie im Sommer nachts angestrahlt wird, ich kann mich an dem ständig umgebauten ehemaligen Mausoleum nicht sattsehen. Insofern bin ich natürlich immer wieder in der Kategorie Municipio XVII unterwegs und freue mich über ältere Standardfotografien genauso wie über solche Highlights:

Fonoscope Roma

Auf fast allen Fotos (bis in die 1970er Jahre!) sieht man Autos durch sämtliche Gassen fahren und über zahlreiche Plätze knattern; vor allem eben dort, wo inzwischen Fußgängerzonen eingerichtet sind. So auch hier vor der Engelsburg. Dass es mit der Datierung und der Quellenangabe leider nicht immer so läuft, wie man es sich wünscht, zeigen die Angaben unter der cartolina che canta : Das Jahr – unbekannt! Der Fotograf – unbekannt! Die Quelle? – Ebay Italia… Aber trotzdem finde ich es spannend so eine Fonoscope-Karte zu sehen, die wie eine Schallplatte (Schellack?) mit 78 Umdrehungen verwendet werden konnte und dann eben „sang“! Schade, dass im Fotoarchiv noch kein Medienanhang vorgesehen ist.

Highly recommended: www.romasparita.eu/foto-roma-sparita

RomAdvisor: Cinecittà

Die erfolgreiche BBC-Serie „Rome“ ist nicht etwa irgendwo in Londoner Studios oder den Hollywood Hills entstanden, sondern tatsächlich in Rom! 

BBC Rome

Fast wollte ich schreiben „mitten in Rom“ – aber so ist es dann doch nicht. Forum und antike Straßen mit mehrgeschossigen Häusern wurden nämlich etwas außerhalb des historischen centro storico mit viel Holz und wenig Stein nachgebaut. In den Cinecittà Studios entstanden auf diese Weise Straßenzüge und eine Platzanlage von großen Ausmaßen. Die beeindruckenden Kulissen lassen sich übrigens auch besichtigen!

Für einen Betriebsausflug waren die Filmstudios schon einmal angedacht. Aber da wurde doch nichts draus, weil Cinecittà sich unflexibel zeigte und uns nur eine Standardführung gestattete…

Ich hatte allerdings erwartet, dass sich inzwischen einiges getan hat, denn ganz Rom ist zur Zeit übersät mit Plakaten, die einen Besuch in Cinecittà World anpreisen… Weiterlesen „RomAdvisor: Cinecittà“

RomAdvisor: ?

Quizfragen: Wo ist diese Piazza? Wieviel Blut ist schon über die Pflastersteine geflossen? Und was haben Kevin McKidd, Ray Stevenson und Polly Walker mit all dem zu tun?

Forum_KulissenKleiner Tipp: Es gibt sogar eine nahe gelegene Metro-Station und es ist nicht alles Gold, was glänzt… Morgen mehr zum aktuellen RomAdvisor!

RomAdvisor: Old Bridge!

Gelateria_Old_Bridge

Eine der besten Eisdielen ist in Rom die Gelateria Old Bridge. Ich bin mir ehrlich gesagt gar nicht sicher, ob ich schonmal von ihr erzählt habe… Sie liegt direkt gegenüber von der Vatikanischen Mauer. Ja, die ist lang, aber man kann sich auch gleich die Adresse notieren: Viale Bastioni di Michelangelo, 5 in Prati. Ziemlich nah an der Piazza del Risorgimento und gegenüber liegt die Bronzetür in der Vatikanischen Mauer. Daran kann man sich gut orientieren. Während einige hippe Eisdielen wie beispielsweise Vice das kleinste Eis inzwischen in wirklich kleiner Menge in einen Minibecher geben, bekommt man bei Old Bridge nicht nur hervorragendes Eis (hat Vice natürlich auch), sondern auch noch große Portionen!

Das beste Preis-Eis-Verhältnis hat wirklich diese – stets überlaufene! – Eisdiele, die in den 1980ern eröffnet wurde. Kein Abend, an dem sich nicht ein Pulk aus Motorini, Pärchen mit Sommerkleid (sie) und Lederjacke (er) vor der Tür versammelt. Und in amerikanischen Reiseführern muss die Eisdiele inzwischen ihren festen Platz haben, denn außer meiner Freundin Britta sind es eigentlich fast nur americani, die zwischen den jungen Italienern anstehen, um ihr Eis zu bekommen. Witzig ist auch das Video, das ein begeisterter Tourist gemacht hat, als er sein letztes Eis vor der Abreise bestellte…

Und was muss ich sehen, als ich diese Woche in Stuttgart im Archiv war? Auch Stuttgart (Stoccarda) hat sein Old Bridge. – Wo auch sonst? – Eine Filiale in Rom, eine Filiale in Stuttgart. Immerhin können sich die Germanwings-Kenner nun auch nördlich der Alpen über das Eis freuen. Hierzulande allerdings doppelt so teuer und damit schon wieder kein vertretbarer Tipp mehr.

Man muss eben doch in die Ewige Stadt, um es wirklich zu genießen! Buon appetito!

Old Bridge Stuttgart

 

Porta Portese – ein Tor, ein Flohmarkt, eine Inspiration!

Porta PorteseDirekt hinter der Porta Portese – einem Tor, das unter Papst Urban VIII. 1644 erbaut worden ist – schließt sich an jedem Sonntag ein riesengroßer Flohmarkt an. Zur Porta Portese zu gehen, ist in Rom zu einem Synonym für „auf den Flohmarkt gehen“ geworden. Die Fläche erstreckt sich von der Porta, an der Via Portuense entlang und parallel zur Viale Trastevere. Am einfachsten kommt man mit Weiterlesen „Porta Portese – ein Tor, ein Flohmarkt, eine Inspiration!“

Mit dem Zug nach Rom: Reiseplanung

Roma TerminiNormalerweise fliege ich nach Rom… Plant man einigermaßen im Voraus, sind die Flüge selbst von Hamburg aus bezahlbar. Der Münchner Flughafen bietet zwar keine Verbindungen mit Billigfluglinien, aber von dort ist die Nähe zu Italien ein Standortvorteil. Schon lange bin ich nicht mehr mit dem Zug gefahren. Das war als Studentin noch anders. Häufig waren gerade die Nachtzüge im Sitz-Abteil ein finanziell unschlagbares Argument. Schlafwagen ist selten wirklich bezahlbar, die klassische Liegewagen-Option im 6er-Abteil hat mir ‚mal 2006 eine Fahrt mit einem Rosenheimer Damenkegelclub beschert. Weiterlesen „Mit dem Zug nach Rom: Reiseplanung“

Oktoberfest … a Roma?

LöweEin müder Löwe: Noch ist es eine Cola light, aber übermorgen beginnt das Oktoberfest (oder auch: die Wiesn) in München. Eine Woche drauf ist das sogenannte Italienerwochenende. Ein Phänomen, das nicht abreißt: Insbesondere am zweiten Wiesn-Wochenende fallen tausende Italiener auf dem Oktoberfest ein. Zur stilechten Anreise gehört ein Wohnmobil und die Weiterlesen „Oktoberfest … a Roma?“