„Architektursimulation“ nennt es die FAZ …

digitales forum romanum… digitales forum romanum nennt es das Forschungs- und Lehrprojekt des Winckelmann-Instituts der HU Berlin, das in Kooperation mit dem Deutschen Archäologischen Institut und TOPOI erarbeitet und gestern der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Seitdem ich mein Studium in einem Studentinnenwohnheim in der Winckelmannstraße begann, lässt mich das antike Rom nicht mehr los. Jeder hat ja so seine eigene Initialzündung und bei mir war es eben die Straße in Verbindung mit den Angeboten der Klassischen Archäologie an meiner Uni…

Diese digitale Simulation erfreut aber nicht nur das Herz von Archäologen und Historikern, denn es ist wirklich eine besonders gelungene Darstellung des antiken Roms. Das Forum kann in verschiedenen Zeitschichten betrachtet werden, die einzelnen Gebäude sind fachkundig beschriftet und mit weiterführenden Informationen versehen. Gleichzeitig wird deutlich, wo (noch) nicht alle Fragen beantwortet werden können. Berthold Seewald betont in seinem Artikel daher „wie lückenhaft unser Wissen über das Zentrum der antiken Welt ist und welche Chancen eine umfassende Revision der schriftlichen und archäologischen Quellen eröffnet.“ Überhaupt war das Medienecho zum launch der Homepage groß. In den vergangenen Tagen war auf einer eigenen Profilseite des Projekts bei Facebook bereits ein Countdown geschaltet. Neugierig machten kleine Bilder, die bereits vorab ein nächtliches Forum Romanum erahnen ließen, das dann ab heute Morgen im Sonnenschein zu bewundern war. Presseberichte der beteiligten Institutionen und Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Der Welt begleiteten diesen Schritt ins Internet. Weiterlesen „„Architektursimulation“ nennt es die FAZ …“

Advertisements