RomAdvisor: ?

Quizfragen: Wo ist diese Piazza? Wieviel Blut ist schon über die Pflastersteine geflossen? Und was haben Kevin McKidd, Ray Stevenson und Polly Walker mit all dem zu tun?

Forum_KulissenKleiner Tipp: Es gibt sogar eine nahe gelegene Metro-Station und es ist nicht alles Gold, was glänzt… Morgen mehr zum aktuellen RomAdvisor!

Advertisements

Sonne, Strand und Meer: Ostia Lido!

Nein, ich war nicht im Urlaub! Ich schaffe es auch so, wochenlang im Nichts zu verschwinden. Aber ich gelobe Besserung. Bis ichs dann endlich schaffe, Euch vom neuen Park in Rom und den interessanten zingari in der Nähe zu erzählen, hier ein bisschen Abkühlung für die Augen… Auch in Deutschland soll es ja am Sonntag bis zu 40°C heiß werden. Da gibt es nichts besseres als die Füße irgendwo ins kühle oder wenigstens noch mittelwarme Nass zu halten: Ostia bietet sich da eigentlich wegen akuter Überfüllung nur bedingt an. Aber weils ja trotzdem schön ist, hier wenigstens ein Foto! Auf bald – versprochen!

Ostia Lido

RomAdvisor: Sottobosco

Sottobosco RomaFür einen Ketten-Fan wie mich gibt es nichts schöneres als verschiedene kleine Schmuckläden zu durchstöbern, die eigene Kreationen präsentieren. Mein Budget ist jetzt nicht explizit auf Edelmetalle ausgerichtet. Umso mehr weiß ich Modeschmuck mit großartigen Ideen zu schätzen.

Durch Zufall ist ein Freund von mir bei einem Spaziergang durch Monti auf Sottobosco gestoßen. In der Via Baccina, 40 ist der kleine Laden an der sprichwörtlichen Ecke zu finden. Ich habe nach einigem Stöbern gleich zwei Ketten erstanden und Weiterlesen „RomAdvisor: Sottobosco“

Meine Lieblingskrippe in Rom!

DSC_0300

Weihnachten zu feiern, heißt Krippen aufzustellen. Es gibt Familien, in denen an jedem Tag im Advent ein weiteres Tier, ein Hirte oder ein Engel hinzugestellt wird, bis dann am Heiligen Abend das Jesuskind in der Krippe liegt und Weihnachten gefeiert wird. In Neapel gibt es ganze Krippengassen mit fließenden Bächen, Mühlen und detaillierten Alltagsszenen. Auf dem Petersplatz steht die größte Krippe in Rom, aber Weiterlesen „Meine Lieblingskrippe in Rom!“

Via Condotti

Wenn man lang genug sucht und auch die teuren Einkaufsstraßen (hier die Via Condotti) nicht scheut, findet man sie übrigens doch noch, die annehmbare Weihnachtsdekoration in Rom…

DSC_0044

RomAdvisor: The Library!

DSC_0133Manchmal muss man kleine Errungenschaften und Entdeckungen einfach gleich posten! Kennt ihr das, wenn man so total begeistert und fasziniert von einer location ist? Für gutes, etwas außergewöhnliches Essen bin ich in Rom oft zu Renato gegangen. Renato ist Koch und zwar ein ziemlich guter. Er hat mit Luisa zusammen (nein, kein kochendes Pärchen: sie Restaurantmanagerin, er der Koch im Hintergrund, der – wenn etwas Zeit ist – auch gern ‚mal kleine Zaubertricks auspackt!) ein Restaurant, das bezeichnenderweise „Renato e Luisa“ heißt. In meinem ersten Krimi-Projekt wird das Ristorante jedenfalls zum Zuge kommen. Und, nein, es wird kein Vergiftungsmord den Ausschlag geben… – oder doch? Na, egal. Ich schweife ab. Dabei wollte ich doch nur sagen, dass ich eine Alternative entdeckt habe: The Library!

Centro Storico, Rom

Ebenfalls im centro storico und doch so ganz anders. Es ist ein ganz ganz kleines Restaurant im Vicolo della Cancelleria, 7. Google gibt Auskunft über die genaue Lage. Die Empfehlung habe ich einem italienischen Trend-Scout zu verdanken, dessen „Touristische Ecke, aber a b s o l u t  empfehlenswert!“ mit solchem Nachdruck vorgetragen war, dass ich mir mit einer Freundin vorgenommen hatte, dort einmal zur Probe zu essen… Die Probe war heute und
begann mit strömendem Regen und der Tatsache, dass ich mir dachte, sie wird die genaue Adresse schon nachgesehen haben und sie sich dachte, meine Wenigkeit hätte ja schließlich so getan, als ob ichs kenne… Hatte mich aber vertan. Das Lokal gegenüber vom besetzten Teatro della Valle (das ist bei Gelegenheit eine andere Geschichte) heißt nämlich „Biblioteca“. Das ist zwar nah dran, aber eben nur am Namen. Weiterlesen „RomAdvisor: The Library!“

Tische für Verliebte (in Rom)

Es ist echt verhext: Rom ist die Stadt der unromantischen Lokale und verliebtenfeindlicher Einrichtung… Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es völlig unmöglich ist, die Beine unter dem Tisch auszustrecken? Es liegt meistens nicht daran, dass die Tische eng an eng in kleinen schummerig beleuchteten Kellergewölben stehen, wo schlicht kein Platz bleibt. Solche Lokale kenne ich am Rhein. Da kann man dann ja immerhin die Hände ineinander verschränken und sich verliebt in die Augen schauen, wenn man nicht gerade am Wein nippt. Nein, in Rom sind in so gut wie jedem ristorante die tavoli per due sittenstreng mit völlig unromantischen Tischbeinen versehen. Entweder sie haben eine hohe Zwischenlatte oder ein robustes Mitteltischbein, um das man die Beine nicht herumschlingen kann. Dabei will man doch die Beine ausstrecken oder mit den eigenen Beinen an denen des Gegenübers entlangstreichen. Nicht?

Also bei solchen Tischen geht jedenfalls nichts. Nicht nur, dass die Tischplatte auf einem zentrierten Stiel thront, nein, die Füße des Tischs sind auch noch alle vier irgendwie im Weg. Das Mon Rêve in der Nähe der Piazza Fiume ist wirklich nett. Gutes Bier, guter Weißwein, große Portionen, bisschen viel frittierte „Croutons“ im Cesar’s Salad/Insalata Cesare, aber alles in allem empfehlenswert. Wenn, ja wenn die Tische nicht wären… Das Lokal führt jedenfalls im Moment mit den unbequemsten Tischen bzw. den am wenigsten durchdachten Tischbeinen!

Einen Guide to Rome’s Tables müsste ich eigentlich ‚mal in Angriff nehmen. Material habe ich genug… Fehlt nur noch der Verlag! Cheers!